Blockchain – Hype oder Zukunft?

10. Mai 2019

„Jede Technologie beginnt mit einem Hype“ – so startete Christian Stephan, Head of Innovation Research bei MediaMarktSaturn N3XT, die Redblue-Academy am 9. Mai zum Thema „Blockchain – Hype oder Zukunftstechnologie?“ Eines vorweg: Der Technologie wird eine große Zukunft vorausgesagt, sie ist aber auch sehr komplex. Umso mehr war Christian Stephan gefordert, das Thema mit griffigen Beispielen aus Theorie und Praxis den Redblues in knapp 1,5 Stunden näher zu bringen.

„Blockchain sind fälschungssichere, verteilte, redundante Datenstrukturen, in denen Transaktionen in der Zeitfolge protokolliert, nachvollziehbar, unverändert und ohne zentrale Instanz abgebildet sind. Die Bitcoin-Währung ist das populärste Produkt der Blockchain-Technologie“, fasste Stephan gleich zu Beginn zusammen.

Im Kern handelt es sich um ein digitales Verfahren, das Transaktionen auf der ganzen Welt erleichtern soll. Basis für diese Geschäftsprozesse zwischen Unbekannten ist sogenanntes „Programmiertes Vertrauen“, welches zum einen durch Verschlüsselung und zum anderen durch Hash-Algorithmen (eine Art „elektronischer Fingerabdruck“ zum Beweis der Integrität) zustande kommt. Eigentlich ist die Technologie die moderne Variante eines klassischen Kassenbuchs. Alle Transaktionen werden in einer Historie dokumentiert. In der digitalen Welt ist es so, dass zahlreiche Personen nahezu zeitgleich digitale Güter austauschen wollen. Deshalb bündelt Blockchain mehrere Transaktionen zu einem „Block“– durchschnittlich alle 10 Minuten. Jeder Block verweist auf den vorherigen, wodurch eine valide Kette (Chain) entsteht, die wiederum über eine Reihe von Prüfzahlen (Hashs) mit anderen verbunden ist. Diese Berechnungen sind auf viele Tausend Rechner verteilt und in der Rechenleistung äußert aufwändig – aber auch sehr sicher, da deren Manipulation gleich an vielen Knoten sofort sichtbar würde. Und das ohne Mittler (z.B. Notar, Bank, etc.)

Zugegeben, diese Technologie klingt erstmal sehr kompliziert, der Nutzen wird aber am Beispiel einer alltäglichen Frage aus dem Food-Bereich („Ist das wirklich Bio?“) nachvollziehbar:

Mithilfe von Blockchain können alle Erzeuger eines Produkts lückenlos, für jeden nachvollziehbar dokumentiert werden. Darüber hinaus wird dem Verfahren auch in anderem Kontext eine große Bedeutung beigemessen, wie z.B. in den Bereichen Crypto-Payment, Digital Advertising und Digitale Identität. Speziell für MediaMarktSaturn sind auch „Smart Service Contracts“, die „OneClick Authentifizierung“ und „Datenintegritätslösungen“ ein großes Thema. Letzteres profitiert von der Zusammenarbeit mit „Cryptowerk“, einem Start-Up aus dem Retailtech Hub der MediaMarktSaturn Retail Group.