E-Sport gestern und heute

25. Oktober 2019

Marco Niemann, Global Head of New Business & Strategy bei der Freaks 4U Gaming GmbH könnte man als echten E-Sport-Enthusiasten bezeichnen. Mit viel Know-How und Leidenschaft gab er in der Redblue-Academy am 24. Oktober 2019 einen Einblick in die boomende Branche des “virtuellen Sportwettkampfs”, in der (Computer)-Spieler zu Superstars werden und E-Sport-Turniere ganze Stadien füllen. Das Battle Game “Fortnite” und das Card Game “Hearth Stone” spielen dabei ganz vorne mit. Eine Szene, die nicht nur ein Magnet für Gaming-Fans und Investoren, sondern ebenso als Werbeplattform für Marken interessant ist. Bereits im Jahr 2017 verzeichnete der E-Sport-Boom laut Marco Niemann 3,3 Mrd. Euro Umsatz allein im deutschen Gamingmarkt. Und umfasst inzwischen mehr als das, was man bisher unter “Gaming” (Computer- und Mobile Spiele wie z.B. “FIFA”) verstand.

Boomender Markt mit Marketingpotential

“E-Sport ist echter Profisport – das erfordert hartes Training”, stellte Marco Niemann klar. “Ablösesummen wie man sie aus der Bundesliga kennt, sind zwar noch nicht üblich”, trotzdem sind Transfersummen über 1 Million Euro für erfolgreiche E-Sport-Zocker keine Seltenheit. Große Medienkonzerne sind auf den Zug bereits aufgesprungen und freuen sich im Rahmen von E-Sport-Übertragungen über beeindruckende Zuschauerzahlen. Auch einige Marken nutzen das Phänomen E-Sport als Werbeplattform und sprechen damit eine weitreichende Zielgruppe u.a. mit zugeschnittenen Social-Media-Auftritten via facebook, Twitter & Co. an. Der Markt ist definitiv ein großer, denn er umfasst nicht nur Gamer im eigentlichen Sinn, sondern auch jene E-Sport-Enthusiasten, die nicht selbst zocken, aber mit Herzblut zuschauen.