eAcademy-Vortrag: Gamification

Gamification

13. Mai 2018

Gaming ist angesagt wie nie! Ob Zockerabende mit Freunden auf der Spielkonsole oder eine Runde „Angry Birds“ in der U-Bahn auf dem Smartphone – das Eintauchen in Fantasy-Welten oder das Jagen von Highscores begeistert nahezu jede Altersgruppe. Was uns als interne Marketingorganisation aber natürlich besonders interessiert: wie man spielerische Anwendungen für die Markenbindung gewinnbringend nutzt. Warum Gamification so gut funktioniert und was das für Unternehmen bedeutet, erklärte uns Stefan Kreutzer, Business Development Manager von remote control productions, am 26. April in unserer eAcademy – auf spielerische Art natürlich.

Allgemein bestehe der Ansatz darin, spielerische Elemente in spezifische Aufgaben zu integrieren. Das Ergebnis ist eindeutig: Mehr Motivation und mehr Spaß diene zur Förderung des Wettbewerbs. Als Marketingtool nutzen Unternehmen diese Anwendungen seit Jahren, um die eigene „Brand“ zu stärken sowie Menschen emotional zu binden.

Ein Modell auch für die Redblue? Fakt ist: Free2-Play Games, d.h. Gratisspiele mit kostenpflichtigen Zusatzinhalten, haben dahingehend ein riesiges Potential. Entscheidend sei zunächst eine auf die gewünschte Zielgruppe angepasste Ansprache, so Kreutzer. Auf dieser Basis können Anwendungen je nach Nutzerverhalten entwickelt werden. Die Bezahlung erfolge dann letztendlich für den eigenen, gewünschten Content. Somit besteht die Möglichkeit mehr Umsatz zu generieren sowie die Besucherzahlen in den einzelnen Märkten zu erhöhen. Der Kunde wird also für den Besuch eines Marktes sowie für den Einkauf belohnt. Die MediaMarkt Club-Karte ist hierfür bereits ein gutes Beispiel.