Team Motion stellt sich vor

Julia - Projektmanagerin im Team Motion

Julia ist Projektmanagerin im Team Motion

Motiondesign

Team Motion stellt sich vor

21. August 2018

Ihr wolltet schon immer wissen, wie die Spots und Filme für Media Markt und Saturn entstehen? Dann solltet ihr euch das folgende Interview mit unserer Kollegin Julia Haas nicht entgehen lassen. Julia ist Projektmanagerin im Team Motion und gibt uns im Gespräch spannende Einblicke in ihren Arbeitsbereich.

Julia, zu Beginn ein paar Worte zu dir. Seit wann bist du bei uns in der Redblue und wie definiert sich deine Rolle?

„Ich bin seit dem 1. Juli 2017 hier in der Redblue als Projektmanagerin im Team Motion bzw. für Film, Funk und Fernsehen tätig. Ich bin dafür zuständig, alle Aufträge je nach Kapazitäten an die Motion Designer zu verteilen und betreue jedes Projekt vom ersten Briefing an bis zur Fertigstellung. Zudem bin ich Ansprechpartnerin für Filmproduktionen und gelegentlich selbst am Set beim Dreh dabei.“

Simple Frage, aber: Was ist Motion überhaupt?

„Motiondesign definiert sich als Design in Bewegung sowohl im 2D- als auch im 3D-Raum. Darunter fallen bei uns in der Redblue natürlich aufwändige Animationen, aber auch ganz klassische Filmschnitte oder auch mal kurze Erklärfilme. Vereinfacht gesagt liefern wir jede Form von Bewegtbild in allen möglichen Formaten und passend für jeden Kanal.“

Hinter dir steht natürlich ein Team. Wie sieht die Zusammensetzung aus und was für eine Arbeitsweise habt ihr?

„Aktuell besteht unser Team aus vier Personen, aus drei Motion Designern und mir. Alle drei erfüllen das gleiche Leistungsspektrum und haben eine sehr hohe Kompetenz im gesamten Bewegtbildbereich. Somit können sowohl 2D als auch 3D-Projekte gleichermaßen realisiert werden. Für die Produktion nutzen wir verschiedene Tools und Programme, wie etwa Adobe After Effects, Cinema 4D, Premiere Pro CC, Illustrator, Indesign und Photoshop. Außerdem kümmern wir uns auch darum, dass die Spots und Filme rechtzeitig ins Tonstudio kommen und mit Voice-Over, Musik und SFX (Soundeffekten) versehen werden. Falls gewünscht, liefern wir auch Storyboards und beraten interne und externe Abteilungen. So gesehen decken wir also alle Spektren ab, die mit Bewegtbild zu tun haben. Motiondesign greift deshalb eigentlich viel zu kurz für unsere Abteilung. Vielleicht sollten wir mal darüber nachdenken, uns umzubenennen (lacht).“

Mit welchen Auftraggebern arbeitet ihr zusammen, um die verschiedenen Kampagnen zu realisieren?

„Das ist schnell beantwortet. Wir sind Teil der Redblue, der hausinternen Agentur für MediaMarkt und Saturn und dementsprechend lila. Wir setzen also Bewegtbild für beide Marken um. Unsere Auftraggeber sind unsere Brandmanager. Wenn es dann in die Realisierungsphase geht, arbeiten wir eng mit den Account Managern im Haus und hin und wieder auch mit externen Kreativagenturen zusammen. Für MediaMarkt unterstützt und berät uns unsere Partneragentur „Zum roten Hirschen“, für Saturn die Agentur „Jung von Matt“.

Wie sieht eure Rolle innerhalb der Redblue aus, welche Schnittstellen zu anderen Teams gibt es?

„Wir sind im Prinzip eine Art Knotenpunkt zwischen den verschiedenen Units und arbeiten wie gesagt eng mit dem Brandmanagement und den Account Managern zusammen. Aber auch mit den Content Specialists und dem Image Editing gibt es eine enge Verbindung. So erhalte ich oft Briefings oder Storyboards von den Accountern oder der Kreation und weiß somit, welche Produkte ich beschaffen und bearbeiten lassen muss. Erst dann kommen wir als Motion aktiv ins Spiel, fangen an, die Spots oder Filme zu bauen und begleiten den Produktionsprozess durch alle Freigabeprozesse. Am Ende steht dann ein fertiger Film.“

Kannst du in diesem Zusammenhang einige Beispiele für Kampagnen nennen, die ihr gemeinsam entwickelt habt?

„Zur Fußball-Weltmeisterschaft haben wir für MediaMarkt Deutschland mit „Der Jubel rollt“ einen sehr schönen Spot umgesetzt, der extrem aufwendige Kombinationen von 2D und 3D-Animationen beinhaltet. Gerade bei diesem Projekt haben viele Units sehr gut und effektiv zusammengearbeitet. Ein aktueller Saturn-Teaser zu einem Flyer beinhaltet ebenfalls sehr gelungene 3D-Animationen. Beim Spot zu „Deine Nacht im Media Markt“ war ich im engen Austausch mit der Filmproduktion sowie beim Dreh vor Ort dabei und habe schlussendlich die Postproduktion des Animationsteils bei uns in der Redblue betreut. Generell passen wir uns natürlich immer der aktuellen Benchmark bzw. dem State of the Art an und wissen, in welchem Look werbewirksam produziert wird.“

Wie siehst du die Entwicklung im Bereich Motion/Bewegtbild in den letzten Jahren? Wo geht die Reise in Zukunft hin?

„Natürlich sind die technischen Möglichkeiten heute ganz anders, als noch Jahre zuvor. Somit ist es z.B. möglich, 2D-Spots mit 3D-Elementen zu versehen, da können tolle Effekte ohne riesigen Zeit- und Renderaufwand erzeugt werden. Generell kann man sagen, dass das Werbemittel Bewegtbild verstärkt gefragt ist, weshalb sich die Frequenz der Aufträge bei uns im Team in den vergangenen Monaten fast verdoppelt hat. Hierbei spielt die zunehmende Digitalisierung in Verbindung mit dem kulturellen Wandel eine ganz entscheidende Rolle. Wir werden heute im Alltag mit bewegten Bildern überladen, vor allem in den sozialen Medien. Die Anforderungen und Erwartungshaltungen der User haben sich deshalb verändert, relevanter Inhalt in hoher Taktung wird immer bedeutender. Auch der Out-of-Home-Bereich spielt eine immer größere Rolle. Die Herausforderung für das Bewegtbild-Marketing der Zukunft besteht deshalb darin, relevanten Content in einer schönen Verpackung zu liefern, um sich von der Flut an „user-generated content“ abzuheben. Diesen Anspruch haben wir.“

Welche Fähigkeiten und Interessen sollte man für einen Job bei euch mitbringen?

„Wer bei uns im Team arbeiten möchte, sollte ein kreatives Köpfchen mit echter Leidenschaft für Bewegtbild-Marketing sein. Als Motion Designer ist ein Studium im Bereich Grafik, Motion oder Design wünschenswert. Im Bereich Projektmanagement ist es unter anderem von Vorteil, einige Erfahrung im audiovisuellen Bereich mitzubringen. Da wir mit fast allen Units zu tun haben, gehört ein lösungsorientierter und kommunikativer Ansatz unbedingt auch dazu. Und genau das ist das Schöne und Besondere an unserem Job. Denn wir als Team haben jeden Tag das Gefühl, etwas Einzigartiges für unsere beiden Marken zu leisten und dem Endkunden eine schöne, spannende oder lustige Geschichte zu erzählen. Und: Der Spaß kommt dabei nie zu kurz. Das ist eine tolle Kombination, die wir sehr zu schätzen wissen.“